Sie sind hier: Presse

Betriebe in Ihrer Nähe

Login für Innungstischler

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Login:
Passwort:

Kontakt

Fachverband Tischler
Nordrhein-Westfalen

Kreuzstr. 108-110
D-44137 Dortmund
T.  +49 (0)231 / 91 20 10-0
F.  +49 (0)231 / 91 20 10-10
verband@tischler.nrw

Sieg mit Schmuckschrank

Hannah Prinz tischlert sich beim Wettbewerb „Die Gute Form – Tischler gestalten ihr Gesellenstück“ in NRW auf den ersten Platz

Ein Schmuckstück für Schmuckstücke: Hannah Prinz hat mit ihrem Gesellenstück die Jury des Landeswettbewerbs „Die Gute Form 2017“ überzeugt. Bei der Preisverleihung am 12. November 2017 im Rahmen der Messe Mode Heim Handwerk in Essen landete die junge Tischlerin aus Bergisch Gladbach mit ihrem Schmuckschrank auf dem ersten Platz. Das Möbel von Hannah Prinz ist eines von 46 Gesellenstücken aus ganz NRW, die auf dem 750 Quadratmeter großen Messestand des Fachverbandes Tischler NRW noch bis zum 19. November 2017 zu sehen sind.

Hannah Prinz hat ein ruhiges, ein sanftes Möbel konstruiert – in der Ausstellung zwischen den anderen Gesellenstücken wirkt es fast ein bisschen unscheinbar. Umso herausstechender ist aber die Konstruktion des Möbels aus verdichtetem Lanisor-Filz und geseifter Weißtanne: „Mutig hat Hannah Prinz die eingeführten Pfade üblicher Korpusbauweise verlassen und mit überzeugendem Ergebnis Neuland betreten“, lobt die Jury. Da die 24-Jährige, die ihre Ausbildung bei der Kölner Tischlerei dreiviertelholz absolviert hat, selbst gerne viel Schmuck trägt, hat sie sich als Gesellenstück an den Bau eines Schmuckschränkchens begeben. Auf einer Wandkonsole ist innen eine Tragplatte montiert, auf der die beiden seitlichen Auszüge geführt werden. Umschlossen wird die Konstruktion von einer freitragenden Hülle aus Filz, die lediglich vorne sichtbar mit drei Schrauben fixiert ist und die wie nebenbei die Schubkästen führt. Die Begriffe „Bewahren“ und „Halten“ spielten für Hannah Prinz bei der Konstruktion ihres Gesellenstücks eine entscheidende Rolle. Dies spiegelt sich in der textilen, aber doch sehr stabilen Schutzhülle aus Filz wider. Die junge Tischlergesellin, die in ihrer Jugend schon viel gemalt hat, möchte auch in Zukunft kreativ und gestalterisch tätig sein. Jedoch hat sie sich nun vorerst für ein Philosophiestudium entschieden, um – mit ein wenig Abstand – die berufliche Zukunft zu planen.

Orientalischer Genuss belegt Platz 2
Mit ihrer „Mokka-Bar“ landete Kader Arslan aus Gelsenkirchen (Ausbildungsbetrieb: Droste Werkstätten, Gelsenkirchen) auf dem zweiten Platz. Die 25-Jährige mit türkischen Wurzeln trinkt leidenschaftlich gerne Mokka und hat sich daher mit ihrem Gesellenstück ganz der Zubereitung des orientalischen Getränks gewidmet. „Mir ging es dabei auch darum, traditionelle und moderne Elemente zu verbinden“, sagt Kader Arslan. So sind die Beschläge und das Gestell in mattem Messing gehalten. Aus dem Material werden noch heute die traditionellen Mokka-Kännchen hergestellt. Modern gestaltet sind dagegen die diamantförmigen Furnierintarsien auf den Türblättern, die mit Holzarten wie Eiche und Wenge zudem in Mokkatönen gehalten sind. Beeindruckt hat die Jury vor allem auch die Sorgfalt und Hingabe, mit der sich Kader Arslan ihrem Möbel gewidmet hat. So hat sie beispielsweise zu ihrer „Mokka-Bar“ ein aufwändiges Booklet gestaltet. „Der einfach konstruierte Korpus mit aufschlagenden Fronten ist modern zu verstehen“, heißt es im Urteil der Jury. „Die Genauigkeit, mit der die Messingbeschläge Akzente setzen, verrät großes Können.“ Vor ihrer Ausbildung hat die 25-Jährige ein Bachelorstudium in Innenarchitektur absolviert und schließt nun ein Masterstudium an. „Die Praxiserfahrung hilft dabei auf jeden Fall“, sagt Kader Arslan, die sich gerne eine eigene kleine Werkstatt aufbauen möchte.

Platz 3 für einen Schreibtisch mit klarer Linienführung
Nach dem Abitur hat Jakob Emundts aus Aachen drei Praktika absolviert: in einer Vermögensberatung, in einer Physiotherapie-Praxis und bei der Schreinerei Brammertz in Aachen. Nach diesen drei praktischen Erfahrungen stand für ihn fest, dass er Tischler werden möchte und startete bei der Firma Brammertz seine Ausbildung. „Es ist sehr befriedigend zu sehen, was man am Abend mit seinen eigenen Händen geschafft hat“, sagt der 23-Jährige. Als Gesellenstück hat Jakob Emundts einen Schreibtisch konstruiert – und dabei vor allem praktisch gedacht: „Ich hatte bislang einen ziemlich hässlichen Schreibtisch“, sagt er schmunzelnd. Mit seinem Tisch aus massivem Ahorn und Linoleum – der auch als Esstisch verwendet werden kann – landete Jakob Emundts bei der „Guten Form“ in NRW auf dem dritten Rang. Die Jury lobte vor allem die hohe Präzision im Zusammenspiel mit hoher Designqualität sowie die klare Linienführung: „Noch schmaler in der Höhe kann eine Zarge mit integriertem Schubkasten kaum ausgeführt werden. Ein zeitlos schönes Stück.“

Drei Belobigungen
Neben den drei Siegern zeichnete die Jury drei weitere Stücke mit Belobigungen aus: Eine Belobigung erhielt Nikolas Miranda aus Arnsberg (Ausbildungsbetrieb: Fabri GmbH & Co. KG, Meschede) für seinen Schreibtisch aus eigenhändig gekohlter Kiefer. „Der sehr gelungene Öffnungsmechanismus verrät die intensive Auseinandersetzung mit den technischen Möglichkeiten, zu denen nur gelangt, wer die eingeführten Beschlaglösungen hinter sich lässt“, hebt die Jury die im Tisch integrierte Klappe hervor. Eine weitere Belobigung ging an den Kölner Immanuel Lang (Ausbildungsbetrieb: Janvier + Link Möbelwerkstätten, Bergisch Gladbach) für sein Sideboard „Forte“, das ebenfalls durch einen faszinierenden Öffnungsmechanismus hervorsticht. Vertikale Stäbe, durch Mitnehmer verbunden, öffnen sich bei diesem Gesellenstück wie eine Reihe fallender Dominosteine mit der Präzision einer Klaviermechanik. Der Atelierschrank für Näharbeiten von Annabelle Huhle aus Porta Westfalica (Ausbildungsbetrieb: Möbeltischlerei Fabry GmbH & Co. KG, Hille) erhielt ebenfalls eine Belobigung. „Das große naturbelassene Nussbaumbrett erinnert in seiner Gestalt an einen Torso, dem das untergestellte mobile Fußgestell vollends zur Anmutung einer Schneiderpuppe verhilft“, sagt die Jury über das Stück, hinter dessen wuchtiger Front sich ein praktisch eingerichtetes Nähschränckchen verbirgt.

Chancen beim Bundeswettbewerb
Experimentieren, kreatives Potenzial fördern und fordern – das ist das Ziel des Gestaltungswettbewerbes „Die Gute Form“. Seit über 30 Jahren zeigt das Tischlerhandwerk in NRW mit dem Wettbewerb und einer Ausstellung der prämierten Gesellenstücke, wie gestalterisch begabt die Nachwuchskräfte sind. Die drei Sieger dürfen sich über Geldpreise in Höhe von 750, 600 und 500 Euro freuen. Die Siegerstücke auf Platz 1 und 2 werden zudem im März 2018 beim Bundeswettbewerb im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse in München an den Start gehen.

„Die Gute Form 2017 NRW“ – Die Jury
Judith Reitz
Professorin für Innenarchitektur und Grundlagen des Entwerfens an der PBSA Düsseldorf

Franz Klein-Wiele
Tischlermeister, Leiter der Modellbauwerkstatt der PBSA Düsseldorf
Thomas Klode
Tischlermeister, Raumkonzepte Thomas Klode, Düsseldorf

Jurek M. Slapa
Architekt, SOP Architekten Düsseldorf

Johannes Niestrath
dds Fachzeitschrift, Leinfelden-Echterdingen

Hans Christoph Bittner
Formgebungsberater Tischler NRW


Bildzeilen:
2017-11-Die Gute Form 1.jpg
Die Sieger mit einem Teil der Jury (v.l): Annabelle Huhle, Kader Arslan, Jurymitglied Thomas Klode, Hannah Prinz, Jakob Emundts, Jurymitglied Hans Christoph Bittner, Lea-Marie Miranda (Nikolas Mirandas Schwester, die seine Belobigung entgegengenommen hat) und Immanuel Lang.

2017-11-Die Gute Form 2.jpg
Für ihr Siegerstück hat Hannah Prinz das Innenleben aus geseifter Weißtanne mit einer Hülle aus verdichtetem Filz ummantelt.

2017-11-Die Gute Form 3.jpg
Kader Arslan landete mit ihrer „Mokka-Bar“ auf dem zweiten Platz.

2017-11-Die Gute Form 4.jpg
Rang 3 beim Landeswettbewerb ging an Jakob Emundts für seinen Schreibtisch aus Ahorn und Linoleum.

2017-11-Die Gute Form 5.jpg
Für sein Sideboard „Forte“ mit einem raffinierten Öffnungsmechanismus erhielt Immanuel Lang eine Belobigung.

2017-11-Die Gute Form 6.jpg
Mit einer Belobigung zeichnete die Jury den Schreibtisch von Nikolas Miranda aus. Seine Schwester Lea-Marie Miranda nahm für ihn den Preis entgegen, weil er zur gleichen Zeit beim Praktischen Leistungswettbewerb im Tischlerhandwerk auf Bundesebene antreten musste.

2017-11-Die Gute Form 7.jpg
Annabelle Huhles Mutter ist Schneiderin, sie selbst näht gerne in ihrer Freizeit. Für ihren Atelierschrank mit integrierter Nähmaschine belohnte die Jury die 23-Jährige mit einer Belobigung.

Bilder: Bettina Engel-Albustin

13.11.2017 17:51 Alter: 7 Tage