Sie sind hier: Berufswettbewerbe / Die Gute Form / Landesentscheidung / 2015

Betriebe in Ihrer Nähe

Login für Innungstischler

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Login:
Passwort:

Sieg für den „Schumidor“

Schuhschrank mit einer Front aus Stoff: Für sein harmonisches Zusammenspiel von Material, Farbe, Detail und Formgebung hat Frederic Clausen aus Münster (Ausbildungsbetrieb: Eckhart Bald Naturmöbel, Münster) am 8. November 2015 im Rahmen der Messe „Mode Heim Handwerk“ in Essen den ersten Preis beim Landeswettbewerb „Die Gute Form 2015“ in Nordrhein-Westfalen erhalten. Insgesamt sind 47 Stücke aus ganz NRW auf dem rund 600 Quadratmeter großen Messestand des Fachverbandes Tischler NRW in Halle 10 noch bis zum 15. November 2015 zu sehen.

Nicht für die ausgeleierten Alltagstreter, sondern für die Sonntagsschuhe eines modebewussten Liebhabers hat Frederic Clausen seinen Schuhschrank gebaut. Die dänischen Wurzeln des jungen Gesellen spiegeln sich in dem skandinavischen Design wider. Um in seinem „Schumidor“ für das richtige Klima zu sorgen, hat Frederic Clausen auf eine Front mit sichtbaren Löchern verzichtet und sie kurzerhand mit Stoff bespannt. „Besonders hervorzuheben sind die schöne Proportion des Schranks, die Auswahl des Stoffs nach Farbton, Webmuster und asymmetrischer Position auf der Front sowie das motorisch unterstützte Öffnen und Schließen der Auszüge“, heißt es im Urteil der Jury.



Schreibtisch auf Platz 2
Mit seinem Schreibtisch landet Florian Platzek aus Dinslaken (Ausbildungsbetrieb: Georg Büttgen & Volker Schorsch GbR, Dinslaken) auf dem zweiten Platz. Die Platte des Schreibtisches, in die Schubkästen integriert sind, ist mit Linoleum ummantelt. „Sie strahlt monolithische Kraft und Ruhe aus“, meint die Jury. Hervorzuheben sei auch das Massivholzgestell, das „statisch sehr stabil konstruiert ist und dabei Dynamik und Spannung zeigt“. Die Jury lobt: „Platte und Gestell werden mit dem schönen Detail der seitlich eingelassenen Überplattung zu einer überzeugenden Einheit verschmolzen.“

Platz 3 für einen kantigen Kristall
Das wandhängende Sideboard von Luis Vennhaus aus Schloß Holte-Stukenbrock (Ausbildungsbetrieb: R. Schulke GmbH & Co. KG) erhält den dritten Preis. „Kantig und schräg geschnitten, geschlossen bis auf minimale Fugen gibt das Stück sein Inneres zunächst nicht preis. Das Stück wirkt fast kühl, wie ein Kristall“, so die Jury. Öffnet man die Klappe des Sideboards an der rechten Seite, gibt diese einen keilförmigen, hinterleuchteten Spalt frei. „Eine neue Komponente aus Licht, Farbe und Material kommt hinzu. Auch teilgeöffnet bleibt die Formgebung des Ganzen überzeugend“, heißt es im Juryurteil weiter.

Drei Belobigungen
Neben den drei Siegern wurden drei weitere Stücke mit Belobigungen ausgezeichnet: Ein Fahrrad mit Holzrahmen als Gesellenstück zu konstruieren ist sehr ungewöhnlich. Beim Holzfahrrad mit Gepäcktasche von Niklas Schulz aus Niederkassel (Ausbildungsbetrieb: Daniel Helm GmbH, Troisdorf) überzeugte die Jury besonders die Beharrlichkeit, Geduld und Ausdauer bei der Umsetzung. Ebenfalls überzeugt hat die Jury Philipp Graf aus Aachen (Ausbildungsbetrieb: Tischlerei Schofer u. Schmidt GmbH, Aachen) mit seinem Schreib- und Esstisch. Besonders hervorzuheben ist dabei die ausgetüftelte Konstruktion, mit der die zweiteilige Zarge und die Platte vollständig in Massivholz gearbeitet zu einem stabilen Ganzen verbunden werden. Eine dritte Belobigung vergibt die Jury für den Couchtisch aus Teak und Stahlblech von Björn Elvering (Ausbildungsbetrieb: Kettemer & Lange GmbH, Köln). „Ganz aus Massivholz gearbeitet, dabei ohne Schnick-Schnack klar und reduziert in der Formensprache, ist ein moderner Klassiker gelungen, der sehr gut interpretiert ist“, so die Jury.

Chancen beim Bundeswettbewerb
Experimentieren, kreatives Potenzial fördern und fordern – das ist das Ziel des Gestaltungswettbewerbes „Die Gute Form“. Seit rund 30 Jahren zeigt das Tischlerhandwerk in NRW mit dem Wettbewerb und einer Ausstellung der prämierten Gesellenstücke, wie gestalterisch begabt die Nachwuchskräfte sind. Die drei Sieger dürfen sich über Geldpreise in Höhe von 750, 600 und 500 Euro freuen. Die ersten beiden Frederic Clausen und Florian Platzek reisen außerdem mit ihren Gesellenstücken Ende Februar 2016 zum Bundeswettbewerb nach München.

„Die Gute Form 2015 NRW“ – Die Jury
Thomas Klode, Tischlermeister und Vorstandsmitglied von Tischler NRW

Johannes Niestrath, Redakteur der Fachzeitschrift dds

Manfred Stommel-Prinz, Architekt

André Füsser, Kommunikationsdesigner

Hans Christoph Bittner, Formgebungsberater des Fachverbandes Tischler NRW



Teilnehmer